Der AKBiS hat neben neben der Definition des Beratungs-Standards und dem Erstellen der Berater-Tools noch einen Arbeitsschwerpunkt in der Aufbereitung von Informationen für Unternehmer, deren Betrieb sich in einer schwierigen Phase befindet.

Diese Informationen sind aus aktuellem Anlass teilweise coronabedingt geprägt (Kurzarbeit, Überbrückungshilfe, Kreditprogramme).

Erste Anlaufstellen für Informationen zu coronabedingte Hilfen

Mit am wichtigsten für alle betroffenen Branchen sind die staatlichen Überbrückungshilfen. Dazu gibt es ein Portal mit allen wichtigen Informationen.

Der AKBiS hat wichtige Informationen zur aktuellen Überbrückungshilfe für Sie in einem Merkblatt zusammengefasst.

Selbstanalyse der Situation und Planung von Maßnahmen

Daneben haben wir aber auch eine Checkliste für den Unternehmer erstellt, die ihm erste Anhaltspunkte aufzeigt, um die Krisensituation zu bewältigen und den Betrieb wieder auf die richtige Bahn zu bringen.

Viele Gedanken rund um die wichtigsten unternehmerischen Fragestellungen in der Krisenberatung und wichtige Ansatzpunkte und Maßnahmen für die Sanierung eines Unternehmens haben wir in unserer Broschüre zusammengefasst. Die Checkliste liegt als xlsx-Datei im editierbaren Excel-Format vor.

Informationen zum Krisenmanagement

Eine Broschüre des BMWi gibt Informationen zum Krisenmanagement. Dabei werden besonders die Krisenphasen und die Symptome erläutert.

  • Strategiekrise (Falscher Kurs)
  • Erfolgskrise (steigende Kosten, sinkende Erträge)
  • Liquiditätskrise (drohende Zahlungsunfähigkeit)

Auch die Kommunikation in Krisenzeiten und die Früherkennung einer Krise werden in der Broschüre angesprochen. Der rechtliche Rahmen wird ebenfalls kurz dargestellt. Hier gibt es ja aktuelle Veränderungen, die in Kürze vermutlich durch eine Neuauflage eingefügt werden.

Information des BMWi zur Reform des Insolvenzrechts

BMWi-Broschüre Gründerzeiten 13 Krisenmanagement (pdf)

Holen Sie sich Hilfe und Beratung

Allerdings ist in einer Krisensituation schnelles Handeln erforderlich, da Abwarten in der Regel die Krise nur verschärft.

Auf der anderen Seite fühlen sich Unternehmer in der Situation oft handlungsunfähig, sind emotional belastet und nicht mehr in der Lage rational zu entscheiden. Sie fühlen sich auch betriebswirtschaftlich unter Umständen überfordert.

Hier raten wir umgehend Hilfe zu suchen bei einer Beratungsstelle Ihrer Handwerkskammer oder Ihres Fachverbandes. Im Idealfall suchen Sie die Unterstützung bereits in einem frühen Krisenstadium.

Diese Beratungen sind in der Regel für Sie unverbindlich und kostenfrei.

Mehr Informationen dazu finden Sie hier

Der schlimmste Fall: Betriebsaufgabe

Wenn das Unternehmen nicht in der Lage ist die Krise zu bestehen, sollte man sich mit den Erfordernissen einer Betriebsaufgabe beschäftigen.

Hier sind viele Dinge zu bedenken, daher ist es sinnvoll auf eine strukturierte Information zurückzugreifen.

Solche Informationen sind bei vielen Handwerkskammern verfügbar. Wir verweisen z.B. auf eine Veröffentlichung aus Bayern.

Einen Schnellüberblick bietet die umfassende Broschüre in der Checkliste gegen Ende auf den Seiten 53-58.

Hier finden Sie die Broschüre zur Betriebsaufgabe (pdf)

Neustart nach Insolvenz

In der oben bereits vorgestellten Broschüre des BMWi „Krisenmanagement“ finden Sie neben den Informationen zur Krisenbewältigung und Betriebsaufgabe auch Hilfen und Anregungen für einen geplanten Neustart.

Gründerzeiten 13: Krisenmanagement (pdf)